Neben den hohen Zinsen und der Flexibilität beim Tagesgeldkonto gibt es einen weiteren Vorteil. Während beim Festgeldkonto nur für den Anlagebetrag die Zinsen gezahlt werden, werden bei Tagesgeldkonten nach jeder Zinszahlung neben dem Anlagebetrag auch die Zinsen wieder verzinst. Hier spricht man vom klassischen Zinseszinseffekt.

Die Auszahlungszyklen bei Tagesgeldkonten sind:

Die Unterschiede sind zwar nicht sehr groß, aber wenn man die Wahl zwischen einem Konto mit monatlicher oder jährlicher Auszahlung hat, dann sollte man dem Tagesgeldkonto den Vorzug geben, wo der Turnus Monat für Monat ist. Denn hier wird der Zinseszins-Effekt voll genutzt, was sich eher bei kleinen Beträgen bemerkbar macht.

Zinsgutschriften der verschiedenen Anbieter:

Monatlich Vierteljährlich Jährlich